Sie sind hier: Startseite » Döbeln und sein(e)

Holländerturm

Es war im Jahre 1874. Auf dem Döbelner Staupitzberg, einer 239 Meter hohen Erhebung am ehemals Gärtitzer Kirchenweg, heute Holländerweg, baute Wilhelm Schuricht ein Wohnhaus und eine Windmühle nach holländischem Vorbild mit fünf Flügeln. Das Mühlenhaus war hauptsächlich aus Rochlitzer Porphyr gefertigt und der hölzerne Dachbau mit den Flügeln konnte in alle Windrichtungen gedreht werden. 26 Jahre lang wurde Getreide in dieser Mühle geschrotet. Im Jahre 1900 übernahm Robert Stelzig das Anwesen und richtete im Wohnhaus eine Gastwirtschaft ein. Und nicht genug: Maurermeister Graubner erhielt von ihm den Auftrag, einen 30 Meter hohen Aussichtsturm in Ziegelbauweise zu errichten.

Da die Windmühle mittlerweile ihre Bedeutung verloren hatte, wurde sie bis auf den massiven Teil abgetragen. Es entstand auf dem verbliebenen Stumpf eine Plattform, die mit dem Treppenhaus vom Aussichtsturm verbunden war, so dass beim Aufstieg eine Pause eingelegt werden konnte. Im Mühlenstumpf richtete Gastwirt Stelzig ein Kneipenzimmer in rustikaler Art ein. Die Gäste konnten von dort ebenfalls über eine Treppe zum Verbindungssteg direkt in den Turm gelangen. Ein großer Biergarten mitten im Grünen lud die Spaziergänger zum Verweilen ein. Die Stadt Döbeln hatte mit dem Aussichtsturm ein im Umland weithin erkennbares Wahrzeichen erhalten.

Der Holländerturm ist gefährdet.
Der Holländerturm ist gefährdet. Foto: M. Müller 2008


Der Aussichtsturm wurde am 20. Mai 1900 feierlich eingeweiht, von deren Aussichtsplattform in 30 Metern Höhe die Besucher nach der Bewältigung von 169 Stufen einen herrlichen Panoramablick auf Döbeln, das romantische Muldental und seine Umgebung genießen konnten. Die Fernsicht ist bei klarem Wetter eindrucksvoll. Ob im Norden den Collm, oder im Süden den höchsten Schornstein Europas in Ziegelbauweise in Halsbrücke bei Freiberg, oder aber mit etwas Glück das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig in westlicher Blickrichtung.

Als nächster Besitzer des Holländer-Anwesens wird in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts Kurt Hößler genannt. Das Restaurant wurde nun zu einem wichtigen und auch illegalen Treffpunkt der Döbelner Arbeiter - eine Ortsgruppe der SPD soll im Restaurant gegründet worden sein. Mit fortlaufender Zeit wurde es still um das Gasthaus Holländer. Während des Zweiten Weltkrieges nutzte die faschistische Wehrmacht, den Turm zu Beobachtungszwecken. Eigens hierzu wurde das Treppenhaus am höchsten Podest umgebaut, um einen kleinen Raum für ein Doppelstockfeldbett für die Beobachter zu schaffen.

Ab 1954 wurde der Aussichtsturm zweckentfremdet. Auf dem Aussichtsplateau errichtete das Post- und Fernmeldewesen der damaligen DDR eine Antennenanlage zum Empfang von Fernsehsendungen in Döbeln und Umgebung. Am 9. März 1962 wurde auf dem Turm an schweren Masten ein Fernsehkanalzumsetzer installiert, der einen besseren Fernsehempfang ermöglichte. Ein Besteigen des Aussichtsturmes war seit dieser Zeit nicht mehr möglich.

Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde mit der Errichtung eines Empfangsturmes an der Leipziger Straße gegenüber der Tankstelle auch die Nutzung des Holländerturmes als Antennenträger unnötig. Reste aus der Zeit als Antennenturm befinden sich noch immer auf der Aussichtsplattform und haben auch maßgeblich zum jetzigen desolaten Zustand des Turmes beigetragen. Ganz ohne Nutzung ist der Holländerturm seit dem dennoch nicht: Turmfalken haben seit einigen Jahren den Turm für ihre Zwecke entdeckt und nisten mit bemerkenswerter Treue alljährlich in luftiger Höhe.

Unter Denkmalschutz stehend und nach mehreren wechselnden Eigentümern befindet sich der Holländerturm nunmehr seit einigen Jahrzehnten in einem Dornröschenschlaf.

Sven Ettrich
© www.holländerturm.de
(unter Verwendung eines Artikels von Günter Friedel in der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom 6. Juni 2000)